Die Humanitäre Hilfe Landsberg am Lech e.V. Alan, 9 Jahre, aus Foumban/Kamerun, bei uns in der Kletterei – nach Post-OP Tag 13!

Dankesschreiben von Soeren Gatz und Otti Ecke:

Was für ein Erlebnis für uns alle, besonders für Alan und seine Mutter! Wir verbrachten vier Stunden in der Kletterei, genossen köstliches Essen und erlebten einen überglücklichen Alan am 13. Tag nach seiner erfolgreichen Herz-OP. Er wollte einfach nicht nach Hause und plante sofort am nächsten Tag wieder zu klettern.

Eure Kletterei ist eine wahre Quelle kindlicher, jugendlicher und elterlicher Freude! Das ist das Sportzentrum schlechthin hier in der Gegend. Die Sportszene in Landsberg ist traurig und trostlos: Es gibt nicht einmal eine Basketballmannschaft für unsere Enkel, abgesehen vielleicht von Skigymnastik für Großeltern, und sonst geht kaum jemand hin.
 
Daher möchten wir herzlich für die Initiative und den unternehmerischen Mut danken, diese Quelle großer familiärer Freude zu schaffen! Das lebendige Treiben von Kleinkindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Großeltern ist eine Freude, die man miterleben muss. Und wir waren nicht das erste, geschweige denn das letzte Mal in der Kletterei!

 

24. Januar 2024

Die Humanitäre Hilfe Landsberg am Lech e.V.

Bericht über Alan C.F. Ndjappa 9 Jahre aus Foumban/Kamerun, 13. Post-OP Tag

Wir haben Alan vor zwei Jahren (2022) in unserem Hospital in Mbouo/Baffusam das erste Mal gesehen und infolge mehrfach untersucht: er ist eines von den Kindern, die einen angeborenen Herzfehler haben und auf der Warteliste für eine Herzoperation stehen. Bisher haben wir diese kleinen Patienten im cardiac center Shisong im Nord Osten Kameruns vorgestellt und gegebenenfalls operieren lassen. Dieses Zentrum wurde von Italienern und den USA ca. 20 Jahre lang betrieben und ist jetzt aufgrund des Bürgerkriegs in Kamerun geschlossen worden, da es in der anglophonen Region liegt. Damals war es uns noch möglich, für circa 2-3000 € komplexe Herzfehler bei Kindern operieren zu lassen. Diese Möglichkeit ist, wie gesagt jetzt nicht mehr gegeben. Diese Kinder Sterben auf der Warteliste..

Soziales Umfeld :
Alan lebt zusammen mit seiner alleinerziehenden Mutter in Foumban / Njisse, da der Vater aufgrund des Herzfehlers sich von der Familie getrennt hat. Er hat einen 19 jährigen Bruder, der Logistik studiert und von der Mutter unterstützt werden muß. Eine Konsultation eines Kardiologen kostet in Kamerun 15 €, ein Betrag, den sich die Mutter als einfache Schneiderin nur ganz selten leisten kann. Die Diagnose wurde deswegen auch erst durch uns im siebten Lebensjahr des Patienten gestellt .

Art der Erkrankung :
Angeborene höchstgradige Einengung der Herzklappe des rechten Herzens, die zur Lungenarterie führt ( Pulmonalstenose ), dadurch verminderte Sauerstoffversorgung des Blutes ( Sauerstoffsättigung nur 65% statt 96%) und zusätzlich ein Defekt in der Vorhofscheidewand( Vorhofseptumdefekt) Durch die chronische Sauerstoffnot ist das Wachstum und die Belastbarkeit deutlich reduziert und wird von Jahr zu Jahr kritischer. in Europa werden diese Herzfehler in den ersten Lebensjahren komplett operiert und beseitigt.

Unsere jetzt durchgeführte Therapie :
wir haben unsere Untersuchungsbefunde Herrn Prof. Ewert , dem Leiter der Kinder Kardiologie im Deutschen Herzzentrum München im Oktober vorgestellt. Er hat uns sofort die Übernahme des Patienten zugesichert. Wir haben daraufhin das Fundraising gestartet und konnten nach einem Monat die geforderte Summe für den minimalinvasiven Eingriff zur Verfügung stellen.

Alan und seine Mutter landeten am 8.Januar, wurden am 9. im DHZ aufgenommen und am 10.Januar operiert : nicht am offenen Herzen, sondern mittels Kathetertechnik von der Leiste aus : Es wurde eine Verbindung zwischen Aorta und Lungenarterie hergestellt ( Aortopulmonaler Stent ), der sofort einen Anstieg de Sauerstoffsättigung auf 84% bewirkte. Am dritten Tag konnte Alan bereits wieder aus dem Herzzentrum entlassen werden und steht seither in ambulanter Kontrolle und wohnt in Landsberg, wo er unmittelbar auch dem Kinderkardiologen vorgestellt wurde.

Ergebnis :
Sehr gute Verbesserung der körperlichen und geistigen Aktivität und Belastbarkeit, geht Schlittenfahren,spielt Tischtennis und hat einen gesegneten Appetit.

Im weitern Verlauf erfolgen die Kontrolluntersuchungen ( MRT, Echokardiographie Ergometrie) im DHZ. Danach erfolgt der Rückflug am 9. Februar nach Kamerun. In ferner Zukunft ist ggf. eine weitergehende operative Korrektur vorgesehen, wenn sich der Befund ändert und Alan älter geworden ist.

Fazit :
Zum jetzigen Zeitpunkt sehr gutes Ergebnis der durchgeführten Maßnahmen.
Weitere Beobachtung des Verlaufes und Anbindung an ein ( kinder-) kardiologisches Zentrum im Heimatland Kamerun sind nötig.

Die Humanitäre Hilfe Landsberg am Lech e.V. ist ein kleiner eingetragener Verein mit etwa 100 Mitgliedern, der im Jahre 2005 u.a. von Mitarbeitern des Klinikum Landsberg gegründet wurde.

Der Vorsitzende ist z.Zt. Dr. Soeren Gatz, Anschrift: Keltenstrasse 7 86899 Landsberg. Stellvertretende sind Dr. Roller und Frau Ottilie Ecke.

Das übergeordnete Ziel des Vereins ist medizinische Entwicklungshilfe in afrikanischen Krankenhäusern in Kamerun und Tansania. In Kamerun kooperiert der Verein seit über 25 Jahren mit einer Reihe von Hospitälern der evangelischen Kirche Kameruns (EEC), in Tansania mit dem ST. Benedict Hospital des Klosters St. Ottilien bei Landsberg.

Daneben werden in beiden Ländern schulische Einrichtungen finanziell gefördert.

Begonnen hat die Arbeit der Humanitären Hilfe in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen wie dem internationalem Roten Kreuz ( Kosovo )und Humedica Kaufbeuren ( Mazedonien, Tsunami : Sri Lanka ), bevor die kontinuierlichen Weiterbildungs- und Ausstattungsprogramme in beiden Ländern den Ton angaben.

Die aktiven Mitglieder aus dem Kreis der Ärzte, Fachkrankenschwestern/Pflegern und sonstigen Berufen rekrutieren sich u.a. aus diversen Krankenhäusern im Allgäu und Münchner Raum, die Kooperation mit dem SES (Senior Experts Service in Bonn) besteht als öffentlicher Support seit über 15 Jahren.

Fachliche Schwerpunkte sind die Weiterbildung in Ultraschalldiagnostik, Röntgen Echokardiographie und Endoskopie sowie in Intensivmedizin und Innerer Medizin, daneben in hohem Maße zahnmedizinischer Art, wobei eine große Anzahl von zahnärztlichen Arbeitsplätzen installiert werden konnten ( Dr. Roller) Die Fortentwicklung der Infrastruktur steht zusätzlich im Focus : Röntgen, US, Hygiene, Waschmaschinen, KFZ Support u.a.

Die Internistische Facharztweiterbildung in Deutschland für Ndanda erfolgt für unser Mitglied, Herrn Dr. Msangi Samwel, seit zwei Jahren im KH Buchloe auf dem Gebiet Innere Medizin/Gastroenterologie.

Aktuelle Ansprechpartner vor Ort:

Tanzania. Dr. Br. Jesaja Michael Sienz, Chefarzt St. Benedict Hospital in Ndanda

Kamerun : Dr. Simo Simo Moise Armand
Dr. Leonel Tchamo Nguifo
Dr. Raoul Pantegna

SPENDENKONTO:

IBAN: DE 02 7009 1600 0006 7040 00
BIC : GENODEF1DSS

Letzte EInträge

JDAV Bouldernight 2024

“Bock auf Berge?” Die Jugend des Deutschen Alpenvereins (JDAV) lädt zur Bouldernight 2024 ein! Komm vorbei, um Gleichgesinnte zu treffen,

Mehr >

Adventcup 2023

Was für ein unglaubliches Event mit über 120 begeisterten Teilnehmern! Die Spannung, der Ehrgeiz und die Leidenschaft waren spürbar und

Mehr >